Zum Inhalt

Zur Navigation

Firmung


Firmvorbereitung 2021

Im Juni 2021 soll in Oberpullendorf wieder eine Firmung stattfinden. Dazu sind alle Mädchen und Burschen zwischen 12 und 14 Jahren, üblicherweise die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen Gymnasium oder Mittelschule herzlich eingeladen. Trotz aller Herausforderungen in dieser aktuellen Coronazeit soll es auch eine entsprechende Vorbereitung auf dieses Sakrament geben. Nicole Zagler und Barbara Buchinger haben in Absprache mit dem Pfarrer ein Konzept für eine coronamäßige Firmvorbereitung entwickelt. Als ersten Schritt laden wir alle an der Firmung interessierten Burschen und Mädchen und ihre Erziehungsberechtigten zu einem virtuellen Infoabend ein. Dieser findet am 10. Dezember um 19.00 Uhr über die Videoplattform Zoom statt. Die Zugangsdaten werden nach der Anmeldung zum Infoabend unter der Mailadresse: firmung.op@gmail.com zugeschickt. An diesem Abend wollen wir kurz über Bedeutung und Sinn der Firmung, über die Ziele der Firmvorbereitung und geplante Termine, Aktionen und Angebote informieren. Eine schriftliche Anmeldung zur Firmung ist nach dem Infoabend bis Weihnachten vorgesehen.




FIRMUNG 2019

"beGEISTert"

BeGEISTert

29 junge Menschen erhielten am Sonntag vor Pfingsten in der Pfarrkirche Oberpullendorf das Sakrament der Firmung

Seit Oktober haben sich die 12-14 Jährigen auf diesen Tag und das Leben als gefirmte Christen vorbereitet. In der Karwoche setzen sich die Firmlinge mit den Evangelien des jeweiligen Tages auseinander und bauten passend dazu eine kreative Installation in oder vor der Kirche auf.  Am Palmsonntag waren dies Figuren mit Fragen in Sprechblasen, die sich Menschen in vergangener und heutiger Zeit angesichts Jesus stellen, der als König auf dem roten Teppich kommt. Am Gründonnerstag gestaltete eine Gruppe eine große Hostie und stellte der Aufforderung Jesu „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ aktuelle Schlagzeilen aus Zeitungen gegenüber. Mit der Frage Jesu am Kreuz „Warum hast du mich verlassen?“ setzten sich die Firmlinge am Karfreitag auseinander und für die Osternacht wurde eine Lichtinstallation mit der Aufschrift „Auferstanden“ in verschiedenen Sprachen vor der Kirche aufgestellt. 

Ein weiterer Höhepunkt der Firmvorbereitung war die „Nacht des Feuers“, wo die Firmlinge in verschiedenen Stationen ihren bisherigen Lebens- und Glaubensweg reflektieren konnten. Begonnen hat dieser Weg am Taufbecken in der Kirche, wo die Mädchen und Burschen an die Taufbotschaft „Du bist einmalig und geliebt“ erinnert wurden und eine kleine Kerze an der Osterkerze entzündeten. Beim Kindergarten dachten die Firmlinge an ihre ersten wichtigsten Bezugspersonen und schrieben in ein die Kerzen schützendes Windlicht, wofür sie ihren Eltern dankbar sind. Bei der nächsten Station vor der Bäckerei Koo teilten die Firmlinge Brot miteinander, erinnerten sich an die Erstkommunion und bekamen eine Schachtel Zündhölzer, womit sie ihre Kerzen wieder entzünden konnten. Auch die sonntägliche Eucharistiefeier gibt uns Christen die Möglichkeit, uns immer wieder neu zu stärken und für den Glauben zu entzünden.  Vor der Volksschule konnten die Firmlinge ihre Stärken und Talente auf kleine Steinchen schreiben und damit das Windlicht auffüllen und bei den letzten Stationen am Spielplatz und im Pfarrhof Mitterpullendorf überlegten die Firmlinge, wie sie ihre Begabungen zum Wohle anderer einbringen können und wie sie der Heilige Geist dazu stärkt.

Firmspender war Generalvikar Martin Korpitsch, der die Firmlinge schon im Rahmen des Treffens „Time4God“ zwei Wochen vor der Firmung in Oberpullendorf besuchte und wo ein gegenseitiges Kennenlernen möglich war. In einer sehr herzlichen und wertschätzenden Art und Weise leitete er den Firmgottesdienst und gab den Firmlingen in seiner Predigt unter anderem folgenden Gedanken mit: Der Heilige Geist kann als die spürbare Liebe Gottes verstanden werden. Wer in Liebe sein Leben lebt, lebt mit dem Heiligen Geist.

 

Die Pfarre Oberpullendorf hat den Firmlingen als Andenken an die Firmung Schlüsselanhänger mit dem christlichen Fisch-Zeichen geschenkt. Damit wünscht die Pfarre den jungen Christen, dass sie sich in ihrem zukünftigen Leben immer vom Geist Gottes und seinen guten Gaben begleitet wissen.



72h ohne Kompromiss

hieß die österreichweite Sozialaktion, bei der sich Jugendliche aus den Pfarren Ober- und Mitterpullendorf in den letzten Tagen engagiert beteiligten. Als Startschuss für die bevorstehende Firmvorbereitung schufen sie sich, frei nach dem Motto „Sich im Miteinander füreinander einzusetzen“, einen gemütlichen Treffpunkt in den Räumen der Katholischen Jugend und Jungschar der Region Mitte (im Pfarrhof Mitterpullendorf). Herzlichen Dank dafür. Durch ihren ansteckenden Enthusiasmus und die tatkräftige Einsatzbereitschaft stellten die Jugendlichen in weniger als drei Tagen etwas wirklich Großartiges auf die Beine. Ähnlich wie in der Bibelgeschichte des jungen Samuel, der eines Nachts von Gott berufen wird, hat sich bei dieser Aktion ganz deutlich gezeigt, dass man Jugendlichen auf alle Fälle etwas zutrauen kann und wirklich viele unterschiedliche Talente in ihnen stecken. Jede/r muss seine Begabungen nur erkennen, darum wollen wir uns bei der Firmvorbereitung sehr bemühen. Wie die Kirche Jugendliche auf ihrem Weg begleiten kann, damit beschäftigt sich in diesen Tagen auch die Jugendsynode rund um Papst Franziskus. Auch er betont, dass die jungen Menschen ihrem Ruf folgen und mit offenem Herzen den für sie vorgesehen Weg beschreiten sollen. Dass man dabei auf das Wohl anderer achtet, das zeigten die an der Firmung interessierten Jugendlichen bei ihrem Vorstellgottesdienst am Missionssonntag beeindruckend auf. Beim anschließenden „Coffe to stay“ und dem Verkauf von fair gehandelten Schokopralinen war dieser Spirit auf alle Fälle deutlich zu spüren.

Nicole Zagler



FIRMUNG 2017

"Gib meinem Leben Richtung"




"Feel the spirit"

Firmung Oberpullendorf 2015