Zum Inhalt

Zur Navigation


Aktuelles


Fotos zur Verfügung gestellt von Georg Joosz, Willi Decker, Irene Steiger, Roswitha Steinzer, Rodica Würth, Peter Rozsenich, Renate Gegendorfer.


Erntedank

„Laudato si, o mi Signore – Gelobt seist du, mein Herr“, sang der heilige Franziskus von Assisi. In diesem schönen Lobgesang erinnerte er uns daran, dass die Erde wie eine Schwester ist, mit der wir das Leben teilen, und wie eine gute Mutter, die uns in ihre Arme schließt.

„Laudato si“ ist auch der Titel, den Papst Franziskus in seiner Enzyklika zum Thema Schöpfungsverantwortung schrieb. In der Pfarre Oberpullendorf  wurde dazu die Erntedank-Messe  von Pater Maria gefeiert und viele große und kleine Gottesdienst-Besucher sangen, hörten und beteten begeistert. Die Kinder erfüllten ganz besondere Aufgaben: sie lasen Kyrie, Fürbitten und Dankgebete mit Texten aus „Laudato si“. Sie halfen beim Tragen der Lebensmittel für bedürftige Menschen und verteilten Kärtchen zur Erinnerung. zum Schluss wurde das gesegnete Erntedank-Brot der Bäckerei Koo aufgeschnitten und verkostet. Danke sei Gott und allen, die Gutes für uns alle tun!



Ernennung

Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics hat Pater Maria Pushpam Pannir Selvam MSFS, Pfarrmoderator in Oberpullendorf, Mitterpullendorf, Steinberg a.d.R. und Stoob, bisher Dechant-Stellvertreter, zum Dekanatsleiter des Dekanates Oberpullendorf ernannt, wirksam ab 1. September 2021. Herzliche Gratulation!


Pfarrfest

Familienmesse

Pater Maria freute sich viele Gläubige, besonders Familien mit Kindern in der Kirche begrüßen zu können. Der Gottesdienst stand unter dem Leitwort "Mit Christus auf dem Weg". Die Messtexte wurden von Kindern und Jugendlichen vorgetragen und die Tanzgruppe Colourful Dancers gestaltete nach der Kommunion und zum Segen schwungvolle Tänze. Auch die musikalische Begleitung von Kerstin, Lucia und Roswitha fand großen Beifall. Ein schönes Fest, weil sich viele eingebracht haben!


Nach der Familienmesse lud die Stadtkapelle Oberpullendorf zum geselligen Verweilen beim Frühschoppen ein.


Die Besucher*innen wurden mit Kaffee und Kuchen verwöhnt.


Gut gemacht!

In unserer Kirche, sowie in den Pfarr- und Klosterräumen gibt es oft Renovierungsbedarf. Dankenswerterweise finden sich immer wieder ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich engagieren und in vielen, vielen Arbeitsstunden um Schäden und Sanierungen kümmern.

So wurde die kaputte Liedanzeigetafel in der Kirche neu angeschafft und montiert.


Im Kölla musste auf Grund von Feuchtigkeit der Wandverputz abgeschlagen  und ausgebessert und ausgemalt werden. So ist er wieder als Abstellraum zu gebrauchen.


Auf dem Dachboden über der Sakristei wurden Fenster und Wände frisch gestrichen und der Fußboden von jahrzehntealtem Schmutz gereinigt. Nun bietet dieser helle, große Raum neue Möglichkeiten der Nutzung, eventuell als Meditationsraum.


Gemeinsam mit der Diözese Eisenstadt wird derzeit die alte, kaputte Ölheizung durch eine neue, ökologisch sinnvolle Anlage ersetzt. Installiert wurden eine Luft-Wärmepumpe für Brauchwasser und eine Pelletsheizung für Kloster und Pfarre, sowie Kirche. Das Fassungsvermögen des Lagerraumes beträgt ca. 30 t. Zu den Arbeiten gehört auch die Sanierung des Rauchfangs und der Abtransport der Altlasten. Die Fertigstellung ist für Mitte September geplant, also rechtzeitig zur Heizsaison. Die Pfarre freut sich über jede Spende um ihren Kosten -Anteil an dieser großen Investition aufbringen zu können!


Auf dem Weg nach Mariazell

Ende Juli haben auch dieses Jahr einige Oberpullendorferinnen und Oberpullendorfer die Herausforderung, zu Fuß über Berg und Tal nach Mariazell zu gehen, gewagt und geschafft. Bei idealem Wanderwetter war die Gruppe drei Tage unterwegs. Ein besonderes Erlebnis war die Überquerung der Schneealm vom Preiner Gscheid bis Frein. Der Aufstieg über den Nasskamm war mehr als beschwerlich. Umso mehr genossen die Pilgerinnen und Pilger den Abend am Schneealpenhaus mit Abendlob am Lagerfeuer mit Sonnenuntergangskulisse, den fröhlichen Hüttenabend und die wunderbare Wanderung am zweiten Tag über Gipfel, Almen und Pfade auf der Schneealpe. Beim Aufbruch und Reisesegen in Oberpullendorf bringt jede und jeder unterschiedliche Motivationen mit: eine Auszeit vom Alltag nehmen, etwas Gutes für Körper und Seele tun, innere Hürden überwinden, die Natur erleben und genießen, Gemeinschaft erfahren, Abenteuer erleben, das Vertrauen und den Glauben stärken und die Sehnsucht in alldem Gott zu begegnen. Nach drei wunderbaren Tagen ist es schön, die Freude und Dankbarkeit des guten Ankommens mit vielen Oberpullendorferinnen und Oberpullendorfern, die auf verschiedenen Wegen am letzten Sonntag im Juli nach Mariazell kommen, zu teilen.



Christophorussonntag

Pfarrer Stefan Renner stellte als Aushilfspriester den Gläubigen in OP den heiligen Christophorus als Vorbild für ihr eigenes Tun dar. Christophorus trug an einem großen Fluss treu sorgend die Menschen von einer Seite zur anderen. Erst nach vielen Jahren ging ihm auf, dass er damit im Dienst des mächtigsten Königs der Welt stand. Schließlich trug er Jesus selbst und wird deshalb als Patron im Straßenverkehr angerufen. Im Anschluss an die hl. Messe ließen sich viele GottesdienstbesucherInnen mit ihren Fahrzeugen - vom Kinderwagen, über das Fahrrad bis zum Auto - den besonderen Segen Gottes für ihre Wege und Reisen zusprechen.


Fronleichnam

Im Pfarrgarten feierte Pater Maria mit den Gläubigen, darunter viele Familien mit Kindern, eine sehr stimmungsvolle hl. Messe mit anschließender Prozession zum Kirchenplatz. Die Kinder hatten ihre Freude am Blumen-Streuen rund um den wunderschön geschmückten Altar. Stadtkapelle und Arabesque bereicherten die Feier musikalisch. Herzlichen Dank allen, die das Fest in dieser besonderen Form ermöglichten!


Erstkommunion 2021

Mit den Worten „Komm, Jesus ruft dich!“ riefen unsere Erstkommunion-Kinder einander gegenseitig zum Altar und sprachen gemeinsam ihr Glaubensbekenntnis. Dieses Rufen und Gehen und Halten der brennenden Taufkerze machte den 16 Buben und Mädchen bewusst: tatsächlich bin ich selbst „Zur Jesus-Familie gerufen“ - so das Leitwort der heurigen Erstkommunion. Auch ich darf zur Gemeinschaft der geliebten Kinder Gottes gehören. Die Freude darüber war während des ganzen Gottesdienstes spürbar: schon beim Einzug mit der Stadtkapelle,  in der Begeisterung beim Singen und Tanzen zusammen mit Arabesque, beim aufgeregten Vortragen der Texte, beim Spiel von der Berufung der ersten Jünger, beim Hinhören und Antworten auf die Predigtworte von Pater Maria. Das Einprägsamste war natürlich der Empfang der Eucharistie. Wir wünschen unseren Erstkommunionkindern und auch ihren Familien, dass sie immer wieder Möglichkeiten und Angebote in der Pfarre für schöne Glaubensfeste und Begegnungen nutzen.


Firmung 2021


HERZLICHEN DANK!

Am Pfingstsonntag wurde Frau Maria Kulman als Organistin verabschiedet



Das gemeinsame Garteln im Klostergarten startet in die zweite Gartensaison

Nach dem langen Corona-Winter genießen wir dieser Tage die warmen Sonnenstrahlen. Auch im Klostergarten kann man die Natur beim Frühlingsaufwachen beobachten. 10 motivierte GärtnerInnen (mit ihren Familien) starten beim Pfarrgartenprojekt in die zweite Gartensaison. Falls Sie sich noch beteiligen möchten, können Sie sich gerne in der Pfarre melden.

Offenes Buchregal

Seit kurzem gibt in der Kirche in der sogenannten Lourdeskapelle ein offenes Buchregal mit religiöser und theologischer Literatur zum Schmökern, Mitnehmen und Lesen. Die Kirche ist tagsüber jeden Tag geöffnet.


Dachboden Reparatur

Auf dem Dachboden über der Sakristei waren in den letzten Monaten aufwendige Reparaturen notwenig geworden. Die Tramdecke hatte sich durch einen Wasserschaden bedenklich abgesenkt. Zimmerei Josef Schedl aus Oberloisdorf  führte die Arbeiten unter der Bauaufsicht der Firma Vasko & Partner durch: Im Herbst die Abstützung, um weitere Schäden zu verhindern und im Feber die Verstärkung und Sanierung mit riesigen Leimbindern. Die beträchtlichen Ausgaben  wurden aus dem diözesanen Depot der Kirchenbeiträge unserer Pfarre finanziert.

Zusätzlich sponserte Fa. Schedl einen schönen, hölzernen Blumentrog für den Garten. Herzlichen Dank!


Pater JEGANATHAN ARULAPPAN MSFS

hat die Klostergemeinschaft auf eigenen Wunsch verlassen. Er möchte nach einem Sabbatjahr in der Mission in der Karibik tätig sein.


Karsamstag 2021

Auferstehungsfeier mit Feuerweihe und Segnung der Osterkerze


Rahmenordnung der Bischofskonferenz, gültig ab 7.Feber 2021 (pdf)

Einschreibung in den Pfarrkindergarten


Aschermittwoch

Am Beginn der Fastenzeit erteilte Pater Maria den Segen mit der geweihten Asche.


Meditationen zu den Evangelien in der Fastenzeit

käuflich zu erwerben zur Unterstützung der Malawi Mission in Afrika.

Preis: € 10


Am Fest Maria Lichtmess, 2.Feber

feierte Pater Jegan in Konzelebration mit Pater Deiva und wenigen Gläubigen den Gottesdienst stellvertretend für die ganze Pfarre. Im Anschluss wurde der Blasiussegen erteilt.


Blasiussegen:

Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheiten und allem Bösen. So segne dich Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen



VIDEO

Sternsinger der Pfarre Oberpullendorf

Wir Könige und Königinnen kommen heuer zu einem digitalen Sternsingerbesuch in die Häuser der Menschen in Ober- und Mitterpullendorf.

Wir wünschen Gottes reichen Segen für das neue Jahr!



Weihnachtsfest 2020

In einer ungewohnten Situation mit Einschränkungen, neuen Bestimmungen, Unsicherheiten ... die Zusicherung Gottes: Ich bin bei euch!

Sichtbar geworden im vertrauten Bild: Jesuskind in der Krippe, Maria, Josef, Hirten, Könige, Ochs und Esel - sehnsüchtig erwartet Jahr für Jahr.

2020 wurde es vielleicht noch inniger empfunden: Erlösung kommt nicht aus uns selbst, sie ist Gottes Geschenk an uns zu jeder Zeit!

In diesem Jahr musste das Fest der Geburt Jesu allerdings anders als üblich gefeiert werden. Der Pfarrgemeinderat Oberpullendorf entschied sich anstatt der traditionellen Kindermette und Christmette am 24. Dezember fünf Gottesdienste am Nachmittag und Abend anzubieten.

Dadurch konnten sich die Besucherinnen und Besucher gut aufteilen und alle einen feierlichen, aber sicheren Weihnachtsgottesdienst in der Kirche erleben. Um 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr gestalteten die Kinder der Volksschule und die MinistrantInnen eine kurze, weihnachtliche Wort-Gottes-Feier mit Darstellung der Krippenfiguren, die von der Geburt Jesu erzählten. Viele Familien nutzten diese Gelegenheit. Ein Bläserensemble der Stadtkapelle und unsere Gruppe Arabesque gaben den Andachten einen stimmungsvollen Rahmen.

Um 17.00 Uhr fand eine Eucharistiefeier mit Orgelmusik und um 22.00 Uhr die Christmette ebenfalls mit Orgel und SängerInnen des Kirchenchores statt. Unserer Organistin Maria Kulman ist die musikalische Gestaltung immer ein ganz besonderes Anliegen. Am 4. Adventsonntag regte sie an, das Herbergsuche-Lied „Wer klopfet an“ zu singen und am Stephanitag sorgte sie gemeinsam mit Robert Lisle mit seiner Posaune für feierliche Klänge. Auch wenn Mitsingen nicht erlaubt war - das Hinhören bewegte die Menschen. Unsere vier Patres trugen in jeder Feier Dank und Freude, aber auch Bitten um eine hoffnungsvolle Zukunft vor Gott.

Im Zusammenwirken vieler wurde es ein besonderes, schönes und frohes Fest!


Firmvorbereitung 2021

Im Juni 2021 soll in Oberpullendorf wieder eine Firmung stattfinden. Dazu sind alle Mädchen und Burschen zwischen 12 und 14 Jahren, üblicherweise die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen Gymnasium oder Mittelschule herzlich eingeladen. Trotz aller Herausforderungen in dieser aktuellen Coronazeit soll es auch eine entsprechende Vorbereitung auf dieses Sakrament geben. Nicole Zagler und Barbara Buchinger haben in Absprache mit dem Pfarrer ein Konzept für eine coronamäßige Firmvorbereitung entwickelt. Als ersten Schritt laden wir alle an der Firmung interessierten Burschen und Mädchen und ihre Erziehungsberechtigten zu einem virtuellen Infoabend ein. Dieser findet am 10. Dezember um 19.00 Uhr über die Videoplattform Zoom statt. Die Zugangsdaten werden nach der Anmeldung zum Infoabend unter der Mailadresse: firmung.op@gmail.com zugeschickt. An diesem Abend wollen wir kurz über Bedeutung und Sinn der Firmung, über die Ziele der Firmvorbereitung und geplante Termine, Aktionen und Angebote informieren. Eine schriftliche Anmeldung zur Firmung ist nach dem Infoabend bis Weihnachten vorgesehen.

2. Adventsonntag


1. Adventsonntag 2020

Unter besonderen Bedingungen beginnen wir heuer den Advent.

Öffentliche Gottesdienste sind nicht leider möglich.

So werden wir kreativ und setzen kleine Zeichen des Glaubens und des Zusammenhalts - in der Familie, im Freundeskreis, in der Nachbarschaft! Stellen wir uns vor, wie Gott im Himmel lächelt über die vielen "Beiträge"

Pater Maria wendet sich in einer Predigt hier über die Homepage an alle Menschen im Pfarrverband Oberpullendorf, Mitterpullendorf und Stoob.

Seid wachsam. Predigt zum 1. Adventsonntag (docx)


Adventkranzsegnung

Am Sonntag, dem 29.November (1.Adventsonntag) haben Sie die Möglichkeit,

ihren Adventkranz bis 10 Uhr zur Segnung hinten in den Vorraum der Kirche zu bringen.

(Bänke stehen bereit)

                                                                         Abholung ab 11 Uhr

Friedenslicht

Es werden auch Friedenslichter zum Kauf angeboten.


Allerheiligen und Allerseelen

Pater Maria segnete die Gräber am Friedhof ohne Beisein der Gläubigen. In der Kirche standen Weihwasserfläschchen und Gebete zur persönlichen Verwendung bereit.


Im Allerseelen-Gottesdienst wurden alle Namen der Verstorbenen des vergangenen Jahres verlesen, Lichter entzündet und gemeinsam gebetet.



Am Missionssonntag

feierte P. Rayappan mit der Pfarre die hl. Messe. Ganz im Sinn des Evangeliums zum Liebesgebot Jesu wurde im Anschluss die Missio Jugendaktion mit Schokopralinen- und Fruchtgummi-Verkauf durchgeführt. Schön, dass sechs Ministrantinnen mit ihren Begleiterinnen Celine und Kerstin die hl. Messe mitgestalteten.


Erntedank am 4. Oktober

Am Gedenktag des hl. Franziskus dankten Schüler*innen für die guten Gaben Gottes. Beim Gabengang wurden viele Lebensmittelspenden zum Altar getragen, die später an die Pannonische Tafel und an die Team Österreich Tafel vom Roten Kreuz abgegeben wurden - Als Zeichen der Solidarität mit Menschen, die in schwierigen finanziellen Situationen leben müssen.


Zwei Kinder konnten wegen einer Erkrankung die Erstkommunion erst am 4. Oktober während des Erntedankfestes empfangen.


ERSTKOMMUNION 2020

In der Heiligen Messe am 27. September empfingen 22 ERSTKOMMUNIONKINDER zum ersten Mal den Leib Christi. Nach der Verschiebung im Frühjahr und den schwierigen Bedingungen in der Vorbereitungszeit erlebten die Familien dieses Fest mit ganz besonderer Freude.



Tanzaufführung der Kinder

am 12. und 13. September im Pfarrgarten!



Wir wünschen allen Kindern und Erwachsenen viel Freude, gutes Gelingen, Gesundheit und Gottes Segen zum Beginn des neuen Schul- und Arbeitsjahres!


Der Herr segne dich, der Herr behüte dich.

Er wende dir sein Angesicht und sein Erbarmen zu.

Er segne dich auf dem Weg und alle, die mit dir gehn

und gute Freunde mögen dir immer zur Seite stehn.

Er segne, was du beginnst, gelingen möge dein Tun.

Er segne deine Arbeit und Mühe und auch dein Ruhn.

Er führe dich an der Hand, bis an dein Lebensziel.

Er halte von dir ferne, was immer dir schaden will.

Der Herr segne dich!


Verabschiedung von Pfarrsekretärin Roswitha Steinzer

Pfarre braucht Menschen

Unsere langjährige Pfarrsekretärin Roswitha Steinzer ging Ende Juni in Pension. Von Seiten des Pfarrverbandes und der Stadtgemeinde wurde ihr am 5. Juli in der Kirche gedankt.

Frau Steinzer übte ihre Arbeit mit großer Kompetenz und viel Engagement von 2.1.2003 bis 30.6.2020 aus. In dieser Zeit gab es viele Umstellungen in der Betreuung der Pfarre von der Wr. Provinz der Redemptoristen zur Polnischen Provinz, und schließlich im Herbst 2016 der Wechsel zu den Missionaren v. Hl. Franz v. Sales. Damit ergaben sich immer neue Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Priestern und diversen Diözesanstellen.

Frau Steinzer sah das Büro  als „Anlaufstelle“ für die Pfarrangehörigen, wurde auch oft zu Hause privat angerufen oder nach den Gottesdiensten wegen Heiliger Messen, Taufanmeldungen, usw. angesprochen. Sie meint: „Ich habe diesen abwechslungsreichen und schönen Dienst sehr gerne gemacht. Besonders der Kontakt mit den Familien und Kindern, von der Taufe über den Pfarrkindergarten bis zur Erstkommunion und Firmung war eine sehr schöne Zeit.“

Über ihre Pflichten im Pfarrbüro hinaus  war (und, wie wir hoffen, bleibt) Roswitha Steinzer auf vielfache Weise in der Pfarre engagiert:

Viele Jahre als Mitglied des Pfarrgemeinderates, Leiterin der Frauenrunde, Sängerin im Kirchenchor, Kantorin, Kommunionhelferin, Lektorin, regelmäßige Gestaltung von diversen Andachten und besinnlichen Impulsen z. B. bei den Mariazell-Wallfahrten, Organisation von Pilgerfahrten, Helferin bei den Pfarrfesten, Flohmärkten und anderen Veranstaltungen (Gaumen- und Augenschmaus  sind ihre köstlichen Mehlspeisen), aber auch ganz praktisch bei Reinigungsarbeiten und kleineren Reparaturen, besonders hilfreich waren auch ihre Kenntnisse rund um das Kloster und die Kirche: oft hieß es: „da fragen wir Roswitha!“ ... Zu guter Letzt muss unbedingt noch ihre Schauspielkunst bei den jährlichen Jabulani-Theatervorführungen erwähnt werden – im Dienst für Arme in Südafrika.

Ein herzliches „Vergelt´s Gott“, liebe Roswitha, für alles, was du geleistet und erfüllt hast und gleichzeitig bitten wir um deine weitere begeisterte Mitgestaltung des Pfarrlebens!



Fronleichnam

Das Hochfest Fronleichnam wurde heuer einmal ganz anders, nämlich im besonders schönen Pfarrgarten von Menschen aller Altersstufen gefeiert. Das sprießende Leben in der Natur passte besonders gut zum Geschehen der Messe: im Mittelpunkt Jesus, das heilige Brot, das Leben schenkt und alle unsere Wege begleitet. Nachdem Corona-bedingt keine große Prozession durch die Stadt erlaubt war, trug Pater Maria das Allerheiligste in der Monstranz auf den Kirchenplatz und spendete dort den Segen nach allen vier Himmelsrichtungen über den ganzen Ort und seine Bewohner. Zur Freude aller übernahmen Miniarabesque und Stadtkapelle die musikalische Gestaltung. Die Gläubigen waren begeistert, besonders die Kinder, die mit Texten, Liedern und Blüten-streuen wichtige Aufgaben erfüllten.


20jähriges Priesterjubiläum von Pater Deiva

Am Sonntag feierte P. Deiva im kleinen Gottesdienst-Kreis sein 20-jähriges Priesterjubiläum Er wurde am 26.4.2000 zum Priester geweiht. Bei der Begrüßung haben P. Maria von Seiten der Klostergemeinschaft und Ratsvikarin Anni Blagusz in Vertretung des Pfarrverbandes Glückwünsche ausgesprochen und ein kleines Geschenk überreicht.

P. Deiva wies auf Gottes Wege und Beistand hin, der ihn immer geführt und begleitet hat. Großen Dank empfindet er seiner Familie, Freunden, den Menschen im Pfarrverband und den anderen Pfarren, in denen er schon eingesetzt war, und seinen Mitbrüdern gegenüber. Sie alle haben immer für ihn gebetet und ihn dadurch gestärkt und unterstützt. In Verbindung mit dem Sonntagsevangelium vom reichen Fischfang strich er einen Satz besonders heraus: „Dann stand Jesus am Ufer“. Jesus ermutigt uns, er begleitet uns immer, auch wenn wir keine Kraft haben, müde und leer sind. So ist es auch bei den Jüngern am See, beim Fischfang gewesen. Trotz ihrer Ausdauer, hatten sie keinen Erfolg. Wenn Jesus eingreift geschieht das Wunder und die Netze werden übervoll. Wir sind alle gesegnet und gesendet von Jesus.



Die Priester wenden sich in einem Brief an die Gläubigen:

Brief der Priester an die Gläubigen des Pfarrverbandes (pdf)


Palmsonntag

Heilige Messe mit Segnung der Palmzweige


anschließend an die Hl. Messe schickte Pater Maria liebe Grüße an die Gläubigen.

Besonders die Erstkommunionkinder sollen mit der Pfarre in verbindung bleiben können, deshalb erhielten sie die kleine Bibel "Gott spricht zu seinen Kindern" und einen gesegneten Palmzweig. An den Kartagen werden sie das jeweilige Evangelium zuhause lesen.




Liebe Pfarrangehörige,

wie unser Bischof vorgegeben hat, halten wir uns an die Verpflichtungen.

Das bedeutet ab sofort keine Heilige Messe bis auf Widerruf.

Bitte beten wir miteinander und füreinander

Liebe Grüße, Pater Maria

GEBET (jpg)


Unsere Pfarrkirche bleibt für das persönliche Gebet geöffnet

Der Platz vor dem Altar "wächst" mit neuen Symbolen zu Andacht, Bitte, Dank und Trost.




Diözesanbischof Ägidius hat folgendes Schreiben an alle Pfarren gerichtet:

Anweisungen der Diözese (jpg)





Familienmesse mit Taufe

Am 8.März wurde während der Familienmesse Susanne Putz getauft. Susi bereitet sich derzeit gemeinsam mit ihren Schulkolleg_innen auf ihre Erstkommunion vor. Es war eine sehr berührende Feier!



Jubiläum der Diözese

Verschoben auf 2021!

Das Fest der Diözesangründung vor 60 Jahren ist in erster Linie ein Grund zum Zurückerinnern und Dankbarsein.  Unser Dank gilt allen, die sich um die Errichtung und den Aufbau der Diözese Eisenstadt von Anfang an bis heute bemüht haben: den Bischöfen, insbesondere unserem ersten Diözesanbischof Stephan Laszlo, allen Priestern, Laienmitarbeiter_innen und Kirchensteuerzahlenden, die die gute Entwicklung unserer „kleinen“ Diözese ermöglicht haben.


Auch wir Oberpullendorfer sind stolz, ein wichtiger Teil dieser Diözese zu sein! Vieles an Initiativen und Unterstützungen wurde uns von der Diözese geschenkt. Vor allem denken wir da an die Mitfinanzierung der zahlreichen baulichen Maßnahmen bei Renovierungen und Erneuerungen: Kirchengebäude innen und außen, Heizung, Errichtung des Pfarrzentrums, zuletzt den Erwerb des Klosterkomplexes von den Redemptoristen. Als Zeichen der diözesanen  Verbundenheit wurde das Kirchengebäude der Pfarre geschenkt.

Dankbar sind wir in OP und darüber hinaus im ganzen Burgenland die Einrichtung des Bildungs- und Tagungszentrums Haus St. Stephan durch Bischof Stephan Laszlo im Jahr 1992. Es wurde immer mehr zu einem beliebten Ort für Vorträge, Fortbildungen, Ausstellungen, Tagungen, Kreativkurse und Gemeinschaftserleben - mit der Unterstützung von Bischof Paul und Bischof Ägidius und dem vollen Einsatz und intensiven Engagement der angestellten Mitarbeiter_innen des Hauses St. Stephan selbst und vieler ehrenamtliche Personen, denen das Haus mit seinem besonderen Flair und Angeboten ans Herz gewachsen ist. Herzlichen Dank!

Für das Fest „60 Jahre Diözese Eisenstadt“ hat Bischof Ägidius das Motto „Für die Menschen da“ gewählt, das trifft genau den Sinn des Bildungshauses als eine Art Heimat, positiver diözesaner Strahlungspunkt, offenes Haus, auch für alle jene, die der Kirche nicht mehr so nahe stehen. So durften viele Burgenländer das Haus St. Stephan seit über 27 Jahren erleben und viel Gutes für ihr Leben mitnehmen!

„Für die Menschen da“ sollte und muss aber im Denken und Tun jedes Christen, jeder christlichen Gemeinschaft (= Pfarre) erkennbar und spürbar sein!  Dann dürfen wir uns auf eine gute Zukunft freuen!

In diesem positiven Sinne und aus Dankbarkeit wäre es gut und erfreulich, wenn möglichst viele aus unserer Pfarre auch am diözesanen Jubiläumsfest am Pfingstmontag, 1. Juni 2020, im Schlosspark in Eisenstadt teilnehmen könnten. Dazu die einladenden Worte von Bischof Ägidius: „Ich lade die gesamte Diözesanfamilie herzlich zu diesem Geburtstagsfest der Diözese ein! Insbesondere soll es ein Fest des Dankes sein, weil so viele Leute hinter den Kulissen mit und in der Kirche mitarbeiten. Wir wollen mit diesem Fest auch eine Ermutigung aussprechen, dass Spiritualität und Glauben Lebensbegleiter sein sollen. Wir möchten auch Türen öffnen für Menschen, die katholisch getauft sind, aber sich vielleicht von der Kirche entfernt haben und enttäuscht sind. Wir wollen allen zeigen, dass wir kein Insiderclub sind, sondern offen für alle!“

Pyjamaparty

Ministranten, Mini-Arabesque und Erstkommunionkinder kamen zur lustigen Pyjamaparty, zu der Ministrantenbetreuerin Celine Weiss beim Faschingsumzug eingeladen hatte. Als gar nicht schläfrige Schlafmützen mit Pölstern und Kuscheltieren feierten und tanzten sie am Wagen der Pfarre. Auch Pater Deiva war mit von der Partie.



Willkommen im Haus Gottes

Vorfreude und Aufregung brachten unsere 24 Erstkommunionkinder zu ihrem Vorstellungsgottesdienst in die Kirche mit. Dort wissen sie sich willkommen und erzählten den Erwachsenen was Gott bewirkt und uns schenkt, wenn Er bei uns wohnt. Passende Lieder mit Mini-Arqabesque sollten die Nähe und Liebe spürbar machen. Jedes Kind gestaltete einen coolen Baustein mit Namen für die gemeinsame Kirche und entzündete eine eigene Erstkommunion-Kerze, beides von engagierten Eltern vorbereitet. Zum Schluss wurden Gebetszettel an die vielen Gläubigen verteilt.



Fest der Darstellung des Herrn - Maria Lichtmess



Grüß Gott, Pater Jegan

Am 26.Jänner konnte Pater Maria seinen Mitbruder Pater Jeganathan ARULAPPAN MSFS willkommen heißen.

Nun ist die kleine Ordensgemeinschaft in unserem Pfarrverband komplett. Gottes Segen für eine erfüllende, fruchtbringende Zusammenarbeit zum Wohl der Menschen und ein gutes Zuhause für alle vier Patres!


Jabulani

Eine großartige schauspielerische Leistung bot das Jabulani-Ensemble - Clara Buchinger, Alena Kulman, Anni Blagusz, Luzia Guczogi, Roswitha Steinzer und Maria Kulman - im Pfarrsaal Oberpullendorf mit 6 lustigen Stücken zum herzlich Lachen über die Tücken des Alltags und die Launen mancher Mitmenschen. Die beste Vorstellung ever!



Hilfe unter gutem Stern

Unsrere Sternsinger haben Großartiges geleistet!



EIN GESEGNETES NEUES JAHR 2020 WÜNSCHEN

PRIESTER UND PFARRGEMEINDERAT!