Zum Inhalt

Zur Navigation


Aktuelles


Fotos zur Verfügung gestellt von Georg Joosz, Willi Decker, Irene Steiger, Roswitha Steinzer, Rodica Würth, Peter Rozsenich, Renate Gegendorfer.


Bitte vormerken!

Die Pfarre Oberpullendorf plant einen

FLOHMARKT im Pfarrzentrum –

Termin wird auf 2021 verschoben

Dafür ersuchen wir höflichst um Sachspenden:

Altes, Edles, Trödel, Ziergegenstände, Glas, Keramik, Geschirr, Kleinmöbel, Kinderspielzeug ..... all das halt, was Ihnen nicht mehr so gefällt, bzw. was Sie nicht mehr verwenden .... (aber bitte keine Schuhe, keine Bekleidung, keine Bücher!), bitte bringen Sie´s uns!

Abgabemöglichkeit:

am Samstag, 3. Oktober 2020 von 9 bis 12 Uhr direkt am Kirchenplatz!

Bei Fragen oder Unklarheiten bitte Pfarrgemeinderäte bzw. Mitarbeiter ansprechen oder im Pfarrbüro (Tel. 4223230) melden!

Allen Spendern schon im Voraus ein herzliches Dankeschön!

Corona-bedingt müssen wir mit der Durchführung des Flohmarktes noch zuwarten, den genauen Termin werden wir aber rechtzeitig bekanntgeben! 

ERSTKOMMUNION 2020

 Heilige Messe am 27. September, um 10.00 Uhr mit den

24 ERSTKOMMUNIONKINDERN und ihren FAMILIEN



Tanzaufführung der Kinder

am 12. und 13. September im Pfarrgarten!



Wir wünschen allen Kindern und Erwachsenen viel Freude, gutes Gelingen, Gesundheit und Gottes Segen zum Beginn des neuen Schul- und Arbeitsjahres!


Der Herr segne dich, der Herr behüte dich.

Er wende dir sein Angesicht und sein Erbarmen zu.

Er segne dich auf dem Weg und alle, die mit dir gehn

und gute Freunde mögen dir immer zur Seite stehn.

Er segne, was du beginnst, gelingen möge dein Tun.

Er segne deine Arbeit und Mühe und auch dein Ruhn.

Er führe dich an der Hand, bis an dein Lebensziel.

Er halte von dir ferne, was immer dir schaden will.

Der Herr segne dich!


Verabschiedung von Pfarrsekretärin Roswitha Steinzer

Pfarre braucht Menschen

Unsere langjährige Pfarrsekretärin Roswitha Steinzer ging Ende Juni in Pension. Von Seiten des Pfarrverbandes und der Stadtgemeinde wurde ihr am 5. Juli in der Kirche gedankt.

Frau Steinzer übte ihre Arbeit mit großer Kompetenz und viel Engagement von 2.1.2003 bis 30.6.2020 aus. In dieser Zeit gab es viele Umstellungen in der Betreuung der Pfarre von der Wr. Provinz der Redemptoristen zur Polnischen Provinz, und schließlich im Herbst 2016 der Wechsel zu den Missionaren v. Hl. Franz v. Sales. Damit ergaben sich immer neue Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Priestern und diversen Diözesanstellen.

Frau Steinzer sah das Büro  als „Anlaufstelle“ für die Pfarrangehörigen, wurde auch oft zu Hause privat angerufen oder nach den Gottesdiensten wegen Heiliger Messen, Taufanmeldungen, usw. angesprochen. Sie meint: „Ich habe diesen abwechslungsreichen und schönen Dienst sehr gerne gemacht. Besonders der Kontakt mit den Familien und Kindern, von der Taufe über den Pfarrkindergarten bis zur Erstkommunion und Firmung war eine sehr schöne Zeit.“

Über ihre Pflichten im Pfarrbüro hinaus  war (und, wie wir hoffen, bleibt) Roswitha Steinzer auf vielfache Weise in der Pfarre engagiert:

Viele Jahre als Mitglied des Pfarrgemeinderates, Leiterin der Frauenrunde, Sängerin im Kirchenchor, Kantorin, Kommunionhelferin, Lektorin, regelmäßige Gestaltung von diversen Andachten und besinnlichen Impulsen z. B. bei den Mariazell-Wallfahrten, Organisation von Pilgerfahrten, Helferin bei den Pfarrfesten, Flohmärkten und anderen Veranstaltungen (Gaumen- und Augenschmaus  sind ihre köstlichen Mehlspeisen), aber auch ganz praktisch bei Reinigungsarbeiten und kleineren Reparaturen, besonders hilfreich waren auch ihre Kenntnisse rund um das Kloster und die Kirche: oft hieß es: „da fragen wir Roswitha!“ ... Zu guter Letzt muss unbedingt noch ihre Schauspielkunst bei den jährlichen Jabulani-Theatervorführungen erwähnt werden – im Dienst für Arme in Südafrika.

Ein herzliches „Vergelt´s Gott“, liebe Roswitha, für alles, was du geleistet und erfüllt hast und gleichzeitig bitten wir um deine weitere begeisterte Mitgestaltung des Pfarrlebens!



Fronleichnam

Das Hochfest Fronleichnam wurde heuer einmal ganz anders, nämlich im besonders schönen Pfarrgarten von Menschen aller Altersstufen gefeiert. Das sprießende Leben in der Natur passte besonders gut zum Geschehen der Messe: im Mittelpunkt Jesus, das heilige Brot, das Leben schenkt und alle unsere Wege begleitet. Nachdem Corona-bedingt keine große Prozession durch die Stadt erlaubt war, trug Pater Maria das Allerheiligste in der Monstranz auf den Kirchenplatz und spendete dort den Segen nach allen vier Himmelsrichtungen über den ganzen Ort und seine Bewohner. Zur Freude aller übernahmen Miniarabesque und Stadtkapelle die musikalische Gestaltung. Die Gläubigen waren begeistert, besonders die Kinder, die mit Texten, Liedern und Blüten-streuen wichtige Aufgaben erfüllten.


Die Priester wenden sich in einem Brief an die Gläubigen:

Brief der Priester an die Gläubigen des Pfarrverbandes (pdf)


Palmsonntag

Heilige Messe mit Segnung der Palmzweige


anschließend an die Hl. Messe schickte Pater Maria liebe Grüße an die Gläubigen.

Besonders die Erstkommunionkinder sollen mit der Pfarre in verbindung bleiben können, deshalb erhielten sie die kleine Bibel "Gott spricht zu seinen Kindern" und einen gesegneten Palmzweig. An den Kartagen werden sie das jeweilige Evangelium zuhause lesen.




Liebe Pfarrangehörige,

wie unser Bischof vorgegeben hat, halten wir uns an die Verpflichtungen.

Das bedeutet ab sofort keine Heilige Messe bis auf Widerruf.

Bitte beten wir miteinander und füreinander

Liebe Grüße, Pater Maria

GEBET (jpg)


Unsere Pfarrkirche bleibt für das persönliche Gebet geöffnet

Der Platz vor dem Altar "wächst" mit neuen Symbolen zu Andacht, Bitte, Dank und Trost.




Diözesanbischof Ägidius hat folgendes Schreiben an alle Pfarren gerichtet:

Anweisungen der Diözese (jpg)





Familienmesse mit Taufe

Am 8.März wurde während der Familienmesse Susanne Putz getauft. Susi bereitet sich derzeit gemeinsam mit ihren Schulkolleg_innen auf ihre Erstkommunion vor. Es war eine sehr berührende Feier!



Jubiläum der Diözese

Verschoben auf 2021!

Das Fest der Diözesangründung vor 60 Jahren ist in erster Linie ein Grund zum Zurückerinnern und Dankbarsein.  Unser Dank gilt allen, die sich um die Errichtung und den Aufbau der Diözese Eisenstadt von Anfang an bis heute bemüht haben: den Bischöfen, insbesondere unserem ersten Diözesanbischof Stephan Laszlo, allen Priestern, Laienmitarbeiter_innen und Kirchensteuerzahlenden, die die gute Entwicklung unserer „kleinen“ Diözese ermöglicht haben.


Auch wir Oberpullendorfer sind stolz, ein wichtiger Teil dieser Diözese zu sein! Vieles an Initiativen und Unterstützungen wurde uns von der Diözese geschenkt. Vor allem denken wir da an die Mitfinanzierung der zahlreichen baulichen Maßnahmen bei Renovierungen und Erneuerungen: Kirchengebäude innen und außen, Heizung, Errichtung des Pfarrzentrums, zuletzt den Erwerb des Klosterkomplexes von den Redemptoristen. Als Zeichen der diözesanen  Verbundenheit wurde das Kirchengebäude der Pfarre geschenkt.

Dankbar sind wir in OP und darüber hinaus im ganzen Burgenland die Einrichtung des Bildungs- und Tagungszentrums Haus St. Stephan durch Bischof Stephan Laszlo im Jahr 1992. Es wurde immer mehr zu einem beliebten Ort für Vorträge, Fortbildungen, Ausstellungen, Tagungen, Kreativkurse und Gemeinschaftserleben - mit der Unterstützung von Bischof Paul und Bischof Ägidius und dem vollen Einsatz und intensiven Engagement der angestellten Mitarbeiter_innen des Hauses St. Stephan selbst und vieler ehrenamtliche Personen, denen das Haus mit seinem besonderen Flair und Angeboten ans Herz gewachsen ist. Herzlichen Dank!

Für das Fest „60 Jahre Diözese Eisenstadt“ hat Bischof Ägidius das Motto „Für die Menschen da“ gewählt, das trifft genau den Sinn des Bildungshauses als eine Art Heimat, positiver diözesaner Strahlungspunkt, offenes Haus, auch für alle jene, die der Kirche nicht mehr so nahe stehen. So durften viele Burgenländer das Haus St. Stephan seit über 27 Jahren erleben und viel Gutes für ihr Leben mitnehmen!

„Für die Menschen da“ sollte und muss aber im Denken und Tun jedes Christen, jeder christlichen Gemeinschaft (= Pfarre) erkennbar und spürbar sein!  Dann dürfen wir uns auf eine gute Zukunft freuen!

In diesem positiven Sinne und aus Dankbarkeit wäre es gut und erfreulich, wenn möglichst viele aus unserer Pfarre auch am diözesanen Jubiläumsfest am Pfingstmontag, 1. Juni 2020, im Schlosspark in Eisenstadt teilnehmen könnten. Dazu die einladenden Worte von Bischof Ägidius: „Ich lade die gesamte Diözesanfamilie herzlich zu diesem Geburtstagsfest der Diözese ein! Insbesondere soll es ein Fest des Dankes sein, weil so viele Leute hinter den Kulissen mit und in der Kirche mitarbeiten. Wir wollen mit diesem Fest auch eine Ermutigung aussprechen, dass Spiritualität und Glauben Lebensbegleiter sein sollen. Wir möchten auch Türen öffnen für Menschen, die katholisch getauft sind, aber sich vielleicht von der Kirche entfernt haben und enttäuscht sind. Wir wollen allen zeigen, dass wir kein Insiderclub sind, sondern offen für alle!“

Pyjamaparty

Ministranten, Mini-Arabesque und Erstkommunionkinder kamen zur lustigen Pyjamaparty, zu der Ministrantenbetreuerin Celine Weiss beim Faschingsumzug eingeladen hatte. Als gar nicht schläfrige Schlafmützen mit Pölstern und Kuscheltieren feierten und tanzten sie am Wagen der Pfarre. Auch Pater Deiva war mit von der Partie.



Willkommen im Haus Gottes

Vorfreude und Aufregung brachten unsere 24 Erstkommunionkinder zu ihrem Vorstellungsgottesdienst in die Kirche mit. Dort wissen sie sich willkommen und erzählten den Erwachsenen was Gott bewirkt und uns schenkt, wenn Er bei uns wohnt. Passende Lieder mit Mini-Arqabesque sollten die Nähe und Liebe spürbar machen. Jedes Kind gestaltete einen coolen Baustein mit Namen für die gemeinsame Kirche und entzündete eine eigene Erstkommunion-Kerze, beides von engagierten Eltern vorbereitet. Zum Schluss wurden Gebetszettel an die vielen Gläubigen verteilt.



Fest der Darstellung des Herrn - Maria Lichtmess



Grüß Gott, Pater Jegan

Am 26.Jänner konnte Pater Maria seinen Mitbruder Pater Jeganathan ARULAPPAN MSFS willkommen heißen.

Nun ist die kleine Ordensgemeinschaft in unserem Pfarrverband komplett. Gottes Segen für eine erfüllende, fruchtbringende Zusammenarbeit zum Wohl der Menschen und ein gutes Zuhause für alle vier Patres!


Jabulani

Eine großartige schauspielerische Leistung bot das Jabulani-Ensemble - Clara Buchinger, Alena Kulman, Anni Blagusz, Luzia Guczogi, Roswitha Steinzer und Maria Kulman - im Pfarrsaal Oberpullendorf mit 6 lustigen Stücken zum herzlich Lachen über die Tücken des Alltags und die Launen mancher Mitmenschen. Die beste Vorstellung ever!



Hilfe unter gutem Stern

Unsrere Sternsinger haben Großartiges geleistet!



EIN GESEGNETES NEUES JAHR 2020 WÜNSCHEN

PRIESTER UND PFARRGEMEINDERAT!



Primizsegen

Am Christkönigssonntag feierte der Neupriester Andreas Stipsits aus Wulkaprodersdorf in unserer Pfarre die hl. Messe und erteilte den Primizsegen. Viele Gläubige waren besonders von seiner Predigt , in der er über seine Berufung zum Priester erzählte, sehr berührt.


Teilen wie Martin

Ein Mantel wurde durch die liebenswürdige Tat des heiligen Martin zu einem ganz besonderen Kleidungsstück. Die Kinder der VS Oberpullendorf ließen sich davon inspirieren, über eigene gute Taten nachzudenken: manche, die schon passiert sind und solche, die sie sich für die Zukunft vornehmen. Die Ideen hielten sie auf einem Mantel aus Papier fest. Am Martinstag wurde dieser in der Kirche beim Beten der Fürbitten „geteilt“. Natürlich durften dort auch die Laternen, Martinslieder, Gebete und die Begegnung zwischen Martin und dem Bettler nicht fehlen. Der geteilte Mantel wanderte am nächsten Tag wieder zurück in die Schule. Er soll dort zu neuen  guten Taten in der kommenden Adventszeit anregen.



Begrüßung

Am Sonntag, dem 3.11. wurde unser neuer Priester, Pater Rayappan, durch P. Maria und Ratsvikarin Anni Blagusz willkommen geheißen. Wir freuen uns sehr, dass er im Dienst Gottes in unserer Pfarre wirken wird. Wir wünschen ihm eine segensreiche, erfüllende, fruchtbringende Arbeit, gutes Zusammenleben und bald auch ein neues Zuhause in Oberpullendorf


Sanierung

Fleißige Männer unserer Pfarre haben den Schuppen im Pfarrgarten ausgeräumt, gesäubert, die Wände frisch gestrichen und vor allem den buckeligen Boden mit Ausgleichsmasse geebnet und mit Betonfarbe versiegelt. Super!

vorher:                                                  nachher:



Erntedank

Ein sicheres Zuhause, genug zu essen, Gesundheit, ein Arbeitsplatz, gute Schulbildung für die Kinder, eine intakte Umwelt, Frieden, ..... Gründe zum Danken gibt es viele! Die Pfarre Oberpullendorf feierte am 6. Oktober Erntedank im Bewusstsein, dass für ein gutes Leben die Hilfe unserer Mitmenschen und der Segen Gottes notwendig sind. Und weil nicht alle Menschen in der glücklichen Lage sind sich ausreichend Lebensmittel leisten zu können, wurde in der Kirche für bedürftige Familien gesammelt.



Alles Gute, Pater Maria!

Pater Maria feierte am 8. September mit vielen Gästen, Freunden und den Gläubigen des Pfarrverbandes seinen 50. Geburtstag.



Pfarrfest 2019

Die vielen Gäste, Helferinnen und Helfer feierten in guter Stimmung sowohl am regnerischen Samstag als auch am sonnigen Sonntag.



Am Christophorussonntag

segnete P. Deiva alle Fahrzeuge für alt und jung!




Übernachten im Pfarrgarten

Das Übernachten in unseren Zelten ist für jung und alt immer ein großes

Erlebnis. Das Spielen am Nachmittag macht jedem Spaß. Da es dieses Jahr sehr warm war, haben wir sogar eine unvergessliche Wasserbombenschlacht gemacht.

Weiters durften wir bei der Messe mit Provinzial P. Ignaci Muthu MSFS aus Indien ministrieren. Als es zu dämmern begann, haben wir einen Spaziergang zum Kaisereichenfest unternommen und dort ein wohlverdientes Abendessen bekommen. Zurück im Pfarrgarten kuschelten wir uns erschöpft, aber zufrieden, in unsere warmen Kissen und Schlafsäcke. Am Morgen, ganz brav, holten sich die Ministranten ihr Frühstück. Mit diesem schönen Abschlusstreffen ging ein weiteres Jahr zu Ende und für die fleißigen und braven Ministranten gab es eine kleine Belohnung. Um unsere Mitte - Jesus - zu spüren waren wir am Sonntagmorgen bei der Feldmesse auf der Kaisereiche mit dabei. Wir freuen uns schon auf neue Aktivitäten.




Wallfahrt nach Mariazell

Zwei Gruppen von Fußwallfahrern aus Oberpullendorf waren auch heuer unterwegs nach Mariazell.
Es war wieder eine schöne Zeit des gemeinsamen Gehens, zwar sehr heiß, aber alle haben es geschafft, manche mit Blasen an den Füßen. Am letzten Tag gab es am Nachmittag auch noch erfrischenden Regen. Die Kinder sind tüchtig maschiert und Willi hat alle wieder gut umsorgt und mit Keksen versorgt. Am Sonntag brachte ein Bus zusätzlich Oberpullendorfer Wallfahrer in die Basilika, sodass gemeinsam heilige Messe gefeiert werden konnte. Das Gebet in dieser großen Gruppe war ein besonderes Erlebnis.