Zum Inhalt

Zur Navigation


Ostergruß von Pater Maria

Liebe Schwestern und Brüder!

Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, (Joh 1,14). So haben wir gejubelt und Weihnachten die Geburt Christi gefeiert. Dieser Jesus hat unter uns gelebt allem gleich, außer der Sünde (Hebr 4,15). Er hat viel Gutes getan: viele Heilungen vollbracht, Dämonen ausgetrieben, das Leben geschenkt…

Aber er hat auch einmal gelitten - wie wir - und wurde zum Tode verurteilt und umgebracht. Aber er ist vom Tod erstanden. Wir haben seine Herrlichkeit gesehen, so bezeugen auch seine Jünger. Das feiern wir zu Ostern.

Jeder Mensch sehnt sich nach einem guten Leben, auf einer friedvollen Welt, in der kein Krieg, Hunger und Hass herrscht. Dennoch erleben wir oft die „Kälte“ unserer Lieblosigkeit untereinander. Gerade befinden wir uns in der Krise des Coronavirus. So eine Krankheit zwingt uns alle, sogar alleine zu sein. Wir sind aus dem gewohnten Gang des Lebens geworfen. In dieser schwierigen Situation, fragen viele, deren Leben isoliert ist, wie können wir Ostern feiern?

Zum Leben hat uns Gott erschaffen und um uns dieses Leben zu schenken, ging Er selbst in den Tod. Doch der Tod konnte ihn nicht bezwingen. Das Leben ist stärker als der Tod. Christus hat für uns alle den Sieg über den Tod errungen, damit wir mit ihm zusammen leben.

Christus wollte nicht für sich alleine auferstehen, sondern er will uns alle in seiner Auferstehung zum Leben rufen. Jesus lebt und er hat uns das Leben neu geschenkt! Freuen wir uns, dass wir mit Christus Sieger sind über den Tod! Ich lade Sie/Euch zur Feier der Liturgie in der Karwoche und Ostern ein, zu Hause zu feiern. Ich wünsche Ihnen/Euch ein gesegnetes Osterfest und die Freude des Auferstandenen Herrn Jesus Christus.

Mit freundlichen Grüßen

Pater Maria Pushpam Pannir Selvam MSFS

 

Das Materialheft für die Feier der Karwoche zu Hause kann per Mail unter alexandra.kern@martinus.at angefordert werden.